Rechtssprechung

Discrimination en matière d'adoption

BELGIQUE: DROIT DES FAMILLES
Cour constitutionnelle, 13 juillet 2017 (n°95/2017)

Selon la Cour, l'impossibilité pour une personne cohabitant de fait d'adopter l'enfant de sa/son partenaire cohabitant avec elle lorsqu'il existe un empêchement absolu à mariage entre les partenaires constitue une discrimination dans l'exercice du droit au respect de la vie familiale.

Weiterlesen: Discrimination en matière d'adoption

Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen im Gericht

DEUTSCHLAND: MENSCHENRECHTE
Bundesverfassungsgericht, 27. Juni 2017 (2 BvR 1333/17)

Um über eine geforderte einstweilige Anordnung in Bezug auf ein Kopftuchverbot zu entscheiden, muss eine Interessenabwägung gemacht werden. Im Rahmen eines Kopftuchverbotes für Rechtsreferendarinnen, das erst anwendbar ist, wenn sie von den Bürger*innen als Repräsentantinnen des Staates wahrgenommen werden können, entscheidet das Gericht, dass das Interesse an der Neutralität des Staates und an der Religionsfreiheit der Dritten das Interesse der Kopftuchträgerin überwiegt.

Weiterlesen: Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen im Gericht

Zulässigkeit unterschiedlicher Lohnsysteme für Verwaltungspersonal und Lehrkräfte

SCHWEIZ: GESCHLECHTERDISKRIMINIERUNGEN
Bundesgericht, 4. Juli 2017 (8C_693/2016), mit Kommentar von Rosemarie Weibel

Die Beschwerde gegen ein Urteil, das in unterschiedlichen Lohnsystemen für Verwaltungspersonal und Lehrkräfte aufgrund fehlender Glaubhaftmachung keine Geschlechterdiskriminierung erkannte, wird abgewiesen.

Weiterlesen: Zulässigkeit unterschiedlicher Lohnsysteme für Verwaltungspersonal und Lehrkräfte