Interdisziplinäre Diskriminierungsforschung in der Schweiz: Wozu und wie? - Bern, 03.11.2017

Interdisziplinäre Tagung

Das im Herbst 2016 gegründete Schweizer Netzwerk für Diskriminierungsforschung (SNDF) organisiert in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Sozialrecht der ZHAW, dem Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung (IZFG) der Universität Bern, dem Schweizerischen Kompetenzzentrum für Menschenrechte (SKMR), dem FRI - Schweizerisches Institut für Feministische Rechtswissenschaft und Gender Law und der Section de philosophie der Universität Lausanne eine Tagung zu den Herausforderungen interdisziplinärer Diskriminierungsforschung in der Schweiz. Diese wird am 3. November 2017 an der Universität Bern stattfinden.

Programm
Kontakt/contact: rosl(at)zhaw.ch
Anmeldung hier / inscription ici
Gebühr/Frais - 75 fr. (50 fr. StudentInnen / étudiant-e-s

 

9.00 KEYNOTE
Épistémologie de la domination : prendre pour objet les positions dominantes pour penser les logiques discriminatoires
Elsa DORLIN, Prof., Philosophie politique et sociale, Paris 8 et Cresppa-LabTop UMR 7217
10h00 Pause
10h30 PANEL I
Penser et prévenir les discriminations : interdisciplinarité de la recherche et décloisonnement des pratiques
Caroline DAYER, Dre, experte en prévention des violences et des discriminations pour le Canton de Genève
Should research on discrimination be interdisciplinary ?
Tino PLÜMECKE, PhD in Social studies of Science, post-doctoral researcher and currently lecturer at the University of Applied Sciences St Gallen
Repenser le droit antidiscriminatoire suisse d’un « point de vue externe modéré »
Federica STEFFANINI, MLaw, assistante-doctorante, Université de Neuchâtel
11h30 Discussion sur le Panel I
12h30 Déjeuner
14h00 PANEL II
Intentionale Elternschaft : Psychologische Grundlagen und rechtliche Konzepte jenseits der Heteronormativität
Sandra HOTZ, PD Dre. iur., Institut für Familienforschung und -beratung, Université de Fribourg
Nathalie MEUWLY, Dr. phil., Psychologin, SNF Ambizione Project Leader, Université de Fribourg
Rechtstatsächliche Diskriminierungsforschung - ein Denkanstoss
Stephan BERNARD, Rechtsanwalt, u.a. Spezialgebiet Strafrecht und Menschenrechte
Criminalisation de femmes homosexuelles en Suisse (1950-1960) : de l’opinion morale au jugement légal
Céline NAEF, Historienne, Institute of Political, Historical and International Studies, Université de Lausanne
15h00 Discussion sur le Panel II
16h00 Pause
16h15 CONCLUSION
Michelle COTTIER, Prof., droit civil, Université de Genève